Erster Polizeihauptkommissar Werner Feilmeier und Polizeihauptkommissar Thomas Brennberger von der Polizeiinspektion Deggendorf stellten kürzlich den Bürgermeistern der VG-Mitgliedsgemeinden den Sicherheitsbericht 2021 der Inspektion vor. Danach liegen die im VG-Bereich begangenen Straftaten im unteren Bereich. Hunding war sogar die sicherste Gemeinde in der Inspektion. Die Winkler können sich also weiterhin sicher fühlen, was die Bürgermeister Michael Reitberger, Robert Schwankl und Thomas Straßer (Robert Bauer fehlte) erfreut zur Kenntnis nahmen.

Im Inspektionsbereich Deggendorf wurden 2021 4075 Straftaten erfasst. Die Aufklärungsquote lag bei gut 81 Prozent, um drei Prozent höher als im Jahr zuvor und um fünf Prozent über der niederbayerischen Quote.

Besonders gespannt waren die Gemeindechefs auf die Aussagen zu ihren Gemeinden.

17 Straftaten in der Gemeinde Grattersdorf bedeuten gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang um acht Fälle. Es gab fünf Betrugsfälle, ein Rückgang um 44 Prozent. Die Aufklärungsquote stieg auf 91 Prozent. Die Polizei wurde zu 58 Unfällen gerufen. Bei zwei Unfällen gab es Verletzte, bei drei war schwerwiegender Sachschaden zu beklagen. Von den 53 Kleinunfällen waren 46 Wildunfälle. Der Gesamtschaden bei den Unfällen wurde auf etwa 16 000 Euro geschätzt.

In der Gemeinde Hunding wurden neun Straftaten aufgenommen, gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 15 Fälle. Die Aufklärungsquote 2021 stieg um sieben Prozent auf 78 Prozent. Hunding war 2021 die sicherste Gemeinde im Inspektionsbereich. Zu verzeichnen gab es 60 Verkehrsunfälle, bei einem mit Verletzten, bei vier mit schwerwiegendem Sachschaden. Von 55 Kleinunfällen entfallen 50 auf Wildunfälle. Der Gesamtschaden beträgt etwa 70 000 Euro.

In der Gemeinde Lalling war mit 21 Straftaten gegenüber 2021 ein bedeutender Rückgang um 25 Fälle zu verzeichnen, davon allein 12 Fälle bei Betrug. Die Aufklärungsquote belief sich auf 81 Prozent. Bei 56 Verkehrsunfällen gab es zweimal Personenschaden sowie fünfmal Sachschaden. Bei 56 Kleinunfällen waren 46 Tiere beteiligt. Der Gesamtschaden wurde mit 21 000 Euro angegeben.

Mit 32 Straftaten ist die Gemeinde Schaufling Spitzenreiter in der VG. Es war allerdings ein Rückgang um acht Fälle zu verzeichnen. Die Aufklärungsquote lag bei 72 Prozent. Bei den meisten Straftaten handelte es sich um Körperverletzung und Sachbeschädigung, letzte hauptsächlich in Zusammenhang mit dem leerstehenden Ruselhotel. Registriert wurden 140 Verkehrsunfälle, davon 13 mit Personenschäden und einen Todesfall. Bei 19 Unfällen war schwerwiegender Sachschaden zu verzeichnen, allerdings 13mal Unfallflucht. Die konnte in zwei Fällen aufgeklärt werde. Von 108 Kleinunfällen waren 86 auf Wildbeteiligung zurückzuführen. Der Gesamtschaden wurde mit 221 000 Euro beziffert.

Werner Feilmeier (l) und Thomas Brennberger (r) informierten Bürgermeister Michael Reitberger (hinten v.l.), Robert Schwankl und Thomas Straßer über den Polizeisicherheitsbericht 2021

Text und Foto: Andreas Schröck

Font Resize
Kontrast anpassen